Familie, Leben, Liebe, Meer, Nachwirkungen, OnkoDoc, Spike

PaarGedanken

So, der Alltag hat mich wieder, ich war sogar schon im Büro. Erholt sähe ich aus, sagten die Kolleginnen, und ich denke, das bin ich auch. Erholt. Zu Hause angekommen war Dank bester Nachbarin der Welt die Wohnung leichenteilbefreit 😼 und der Kater satt gefüttert, die Blumen gegossen und der Vorgarten gepflegt, ich lebe wirklich sehr sehr schön, wirklich wahr 💚

Dann habe ich heute für November den nächsten Kontrolltermin im Brustzentrum gemacht, die haben einen langen Vorlauf. Doch nach dem Urlaub hatte ich plötzlich das Gefühl, es stehen nun die ganzen Termine an… aber da bin ich wohl durcheinander gekommen oder die NachSORGE hat sich gemeldet. Onkologe steht erst im Januar an, da war ich grad erst, ich habe das völlig verdrängt. Nun, dann werde ich diesen Monat noch zur Mammographie gehen.

Wie oft geht Ihr dahin? Wie sind Eure Intervalle?

Dann hatten mein Freund und ich ein gutes aber schweres Gespräch. Es ging darum, dass ich nicht so tun will, als sei nun wieder alles in Ordnung, als könne nichts passieren, nach fünf Jahren gilt man ja als „geheilt“. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, aber ich will es nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ich will die Möglichkeit einer erneuten Erkrankung zumindest aussprechen. Ich will meiner Angst Raum geben. Und er will das auch. Er hat Angst um mich, es ist nicht einfach alles wieder gut. Ich hatte einen Tumor. Ich habe eine harte Therapie durchstehen müssen. Ich leide noch heute unter den Nebenwirkungen. Ich gehe nicht umsonst einmal die Woche zur Schmerzärztin.

All das will ich aussprechen. Wie gehen wir miteinander um? Wie integrieren wir diese Angst in unsere Beziehung? Wie lassen wir sie nicht übermächtig werden? Wie schaffen wir trotz allem eine „normale“ Partnerschaft zu leben?

Ein paar PaarGedanken 😎 wir werden gemeinsam zu meiner Psychoonkologin gehen. Wir brauchen das einfach, reden und aushalten und das Leben genießen. Miteinander. Trotz Krebs.

8 Gedanken zu „PaarGedanken“

  1. Ich gehe ein mal im Jahr zur Mammographie . Mein Onkologe hat mir gesagt,
    dass man heute nur noch beim hormonnegativem Brustkrebs nach 5 Jahren
    als geheilt gilt, weil es da nach 5 Jahren kaum noch Patientinnen gibt die einen
    Rückfall haben und dass es beim hormonabhängigen Brustkrebs so ist,
    dass von den Frauen die Metastasen bekommen bei ca. 50 % die erst 5 Jahre nach BK Diagnose auftreten, bei den anderen 50 % treten sie in den ersten
    5 Jahren auf.

    Liebe Grüße und viel Glück für die anstehende Mammographie

    Lisa

    Gefällt mir

    1. Ich gehe alle halbe Jahre, noch, wobei nur die operierte Seite immer dran kommt. Naja, jeder hat da andere Ärzte mit anderen Empfehlungen. Dein Onkologe liegt nicht ganz richtig, nach dem neuesten Stand der Forschung können bei Brustkrebs sogenannte Schläferzellen existieren, und zwar unabhängig davon, ob mit oder ohne Hormone, deswegen gilt diese 5-Jahres-Regel nur unter Vorbehalt. Für das Versorgungsamt gilt sie aber dennoch, die nehmen einem nach 5 Jahren die Schwerbehindetenprozente wieder ab, für die ist man dann geheilt. Punkt.

      Ich meinte für mich „geheilt“ auch mit dieser Einschränkung. Also geheilt im Sinne von „jetzt ist erstmal nix“. Da möchte ich gerne hinkommen. Sagen können, ich habe die akute Therapie überstanden und da ist erstmal nix mehr.

      Grad komme ich von der Schmerzärztin, die Akupunktur hilft mir so gegen die Knochen- und Muskelschmerzen. Krebs ist einfach Mist, da beißt die Maus keinen Faden ab 😳
      Sende Dir sonnige Grüße, wäre jetzt gerne am Meer!!

      Gefällt mir

  2. Liebe Samate,

    ich habe gestern in einem Kreblog was gelesen wo ich an Dich denken musste,
    weil es Dir vielleicht helfen könnte. Da ich mir aber unsicher war, habe ich es hier nicht gepostet, aber weil Du heute wieder über Deine Nebenwirkungen schreibst, passt es glaube ich ganz gut. Also eine junge Krebspatientin
    schreibt, dass ihre Knochen- und Gelenkschmerzen nach Wechsel des Herstellers (gleicher Wirkstoff aber anderer Hersteller mit anderen Hilfsstoffen)
    sehr geholfen hat und dass man ihr bei der Reha in einem Vortrag gesagt hat, dass wenn man starke Nebenwirkungen hat bei der Antihormontherapie, dass
    man dann einen Herstellerwechsel probieren kann. Sie nimmt zwar Tamoxifen, aber das Prinzip müsste eigentlich das Gleiche sein, also dass man mit einem Herstellerwechsel die Chance hat weniger Nebenwirkungen zu bekommen.

    Hier ist der Link https://brustkrebs-blog.de/

    Für mich ist das nicht relevant, ich habe erträgliche Nebenwirkungen, aber vielleicht hilft es Dir.

    Lieben Gruß

    PS: Von Hamburg aus hast Du „s doch nicht so weit ans Meer wie ich (mind. 9 Stunden ), ich glaube bei Dir sind es nur 3 Stunden, da kannst Du doch noch mal hinfahren und wenn` s nur 3 Tage sind. Mir hat das echt gereicht und es war nicht zu lang dafür dass ich paar mal alleine dort war. Ich war mit dem Zug das war auch entspannend und nette Leute hab` ich auch kennengelernt, man hat schnell Kontakt wenn man möchte. Wenn ich mich dazu überwinden kann, bei dem kalten Wetter das jetzt kommt, dann fahre ich im Oktober noch mal 3 Tage
    ans Meer.

    Gefällt mir

    1. Das ist nett, dass Du an mich denkst! Und Du hast Recht mit dem Herstellerwechsel, das hat mein Onkologe schon gemacht. Hat aber nix gebracht. Aber womit Du leider kein Recht hast ist Hamburg, da wohnt nämlich Sue, ich wohne bei Düsseldorf und das ist LEIDERLEIDER keine drei Stunden vom Meer entfernt 😳 Wir haben zwar den Rhein, der ist auch nett, aber Meer ist besser!

      Gefällt mir

  3. Schade, dass der Herstellerwechsel nichts gebracht hat. Aber wenn ich ehrlich
    bin, habe ich das sowieso nicht verstanden warum ein Herstellerwechsel was an den Nebenwirkungen ändern soll, denn ich dachte immer die Nebenwirkungen wie Hitzewallungen und Gelenkprobleme kommen von dem Östrogenmangel, weil die ja auch Frauen haben, die in den ganz normalen Wechseljahren sind und gar keine Medikamente nehmen und der Östrogenentzug ist ja bei allen Herstellern gleich denn das ist ja das Prinzip was gegen den Krebs wirkt, also dachte ich zumindest.

    Ach , Du wohnst in Düsseldorf. Da hab„ ich wohl was falsch verstanden. Dann bist Du ja eine Rheinische Frohnatur . Alle Leute aus dem Rheinland die ich bis jetzt kennengelernt habe waren offene, sehr freundliche und lustige Gesellen. Ich bin ein Fan von Rheinländern !
    Mein ehemals bester männlicher Freund war auch Rheinländer, geboren in Düsseldorf und zuletzt gewohnt in Grevenbroich, leider lebt er nicht mehr.

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

    1. Rheinische Frohnatur könnte stimmen 😎 Na und wegen Düsseldorf meinte ich doch, Du könntest hier Station machen, wenn Du ans Meer fährst, das würde sich ja lohnen! Eine Tour bis Düsseldorf, übernachten, lecker essen, dann ab ans Meer. Ich wohne sehr nah an Düsseldorf, das ist also alles kein Problem 😃

      Gefällt mir

  4. PS: ich musste letzte Woche nochmal an Dich denken. Als ich an einem Badesee war um die letzten Spätsommertage auszunutzen.Da lag ich auf der Wiese neben einer Frau die ein kleines Hündchen neben sich sitzen hatte. Ich kenne mich zwar nicht aus mit Hunderassen, aber es sah genau so aus wie die Fotos die Du von Deinem Hündchen eingestellt hattest. Das Hündchen saß die ganze Zeit neben der Frau oder lag gemütlich neben ihr und wenn sie aufstand dann folgte es ihr auf Schritt und Tritt ohne das Worte nötig gewesen wären, wie ein
    Liebespaar das aufeinander eingespielt ist. Und das Allersü´ßeste war, als die Frau dann in den See stieg um zu schwimmen, ging das Hündchen einfach mit
    und sie sind zusammen geschwommen. Ich war so entzückt und hab` mir gedacht, wenn ich doch auch nur so ein Herzallerliebstes Hündchen hätte, mehr braucht man nicht um glücklich zu sein.

    LG

    Gefällt mir

    1. Ich vermisse mein kleines Mixlein immer noch unendlich! Besonders, wenn ich im Auto fahre, merke ich das, weil wir sind immer zusammen gefahren. Er hatte da sein Deckchen und wie oft habe ich ihm was „erzählt“ 😎 und das fehlt mir so. Er hatte es wirklich gut, er wollte nicht mehr, er war alt, all das weiß ich, aber er fehlt mir. Er fehlt und fehlt mir. Nicht irgendein Hund, ER fehlt mir.
      Ich trage mich mit dem Gedanken, mir einen neuen Freund zu holen, diesmal aber einen großen. Mal schauen, ich werde berichten 😀

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..