Familie, Heimat, Leben, Urlaub

im Wendland

Lange habe ich nichts von mir lesen lassen, ich war einfach, wie das so schön heißt: busy, aber sowas von! 🙂 Und jetzt bin ich im Wendland, bin eben mit dem Hund eine Stunde durch die unendlichen Wälder gelaufen, jetzt ruhen wir uns aus und dann geht es ins Städtchen. Die Anreise war ein wenig beschwerlich, eine junge Frau fuhr im Stau auf uns auf und drückte unser Auto in den Wagen davor, zum Glück im Stau und darum mit sehr geringer Geschwindigkeit, es ist nicht viel passiert, wir mussten die junge Frau trösten, weil sie in Tränen ausbrach, aber alles ist gut und wir sind hier und wenn es weiter nichts ist, Blechschäden interessieren mich sowieso nicht. Und wenn ernsthaft was sein sollte, wird es repariert und gut ist.

Probleme sehen anders aus. Jedenfalls für mich.

Hier ist es herrlich, ein eingezäuntes Grundstück, direkt im Wald, der Hund kann rennen, wir haben gestern bei 20 Grad bis 22 Uhr auf der Terrasse gesessen, in einen wundervoll angelegten Garten geschaut, überall bunte Blumen, hohe Bäume, Wiese, man hört nur den Wind rauschen oder die Hunde bellen. Es ist herrlich.

Nicht weit steht, zwischen all den großen Bäumen, eine kleine Birke, deren Blätter im Wind zappeln, und das ist etwas, was mich an meine Kindheit bei meiner Großmutter erinnert. Der Garten damals war umrahmt von Birken, durch deren Blätter ständig der Wind rauschte, man hörte nichts, weil es damals kaum Autos gab, ab und an fuhr mal ein Bus. Schafe liefen durch unsere Straße, die damals noch nicht asphaltiert war, der Schäfer mit seinen Schäferhunden folgte ihnen stumm, nickte zum Gruß und sagte nicht viel, eigentlich nichts, er rauchte Pfeife, trug einen langen Mantel und einen großen Hut. Ich fand ihn imposant und ich glaube, ab da wollte ich einen Hund 😉

Die kleine Birke jedenfalls hat schöne Erinnerungen bei mir geweckt, ich fühle mich gut, es ist so viel passiert in meinem Leben, es war verdammt nicht immer leicht, aber wenn ich hier sitze, mein Freund bei mir, mein Hund, dann geht es mir gut.

Mögen die Götter uns gewogen bleiben!
wünscht uns allen
Eure SaMaTe