Leben, Weihnachten

Stille Nacht

Ja, sie war still, unsere Nacht. Also DIE Nacht. Die Heilige Nacht. Wir haben Fondue gemacht und in Erinnerungen geschwelgt und dann haben wir das große Weihnachtsfinale von Downton Abbey gesehen, dieser großartigen britischen Fernsehserie. Wer „Das Haus am Eaton Place“ kennt, wird Downton Abbey lieben 😍

Heute dann schwelgten wir in Erinnerungen. Wie waren die Weihnachten unserer Kindheit? Wie die als junge Erwachsene? Was haben wir die letzten Jahre gemacht, bevor wir uns kennen lernten? Was sind wir froh, hinter uns gelassen zu haben, was betrauern wir?

Alles fing damit an, dass wir wie so oft morgens Kaffee trinkend im Bett saßen, tötterten und surften. Dabei fand ich auf einem Blog einen Satz, der mich tief berührt hat. Eine Frau berichtet dort von ihrem Leben, zu dem auch ihre Borderline-Erkrankung zählt. Und sie zitiert Thomas Sydenham, einen englischen Arzt aus dem 17. Jahrhundert: „Sie lieben diejenigen ohne Maß, die sie ohne Grund hassen werden.“

Das hat vieles bei uns ausgelöst und wir redeten und redeten und so folgte der stillen Nacht ein nachdenklicher Tag und heute gibt es Fisch.

Morgen rückt die Familie an, diesmal hatten wir einen Heidenspaß an den Geschenken für ebenjene, wir sprudelten nur so vor Ideen 🎁 und all dies findet in dem Raum meiner Kindheitsweihnachten statt, die wunderschön waren, wirklich wunderwunderschön 🎄

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.