Familie

wenn einer was verkaufen will

IMG_0375Wer schon mal Immobilien ge- oder verkauft hat, der weiß, dass das alles nicht so einfach ist. Es ist jetzt auch nicht unmöglich, aber es gibt Regeln. Verträge. Makler. Finanzierungen… und so weiter. Und dann gibt es Väter, die alles besser wissen. Wirklich. Ich weiß, wovon ich rede. Ich habe so einen 😎

Vater will sein Haus verkaufen. Mutter ist vor zwei Jahren gestorben, er wohnt alleine, er wird älter… wie das Leben so spielt und nun will er das Haus verkaufen.

Und ich will auswandern. In ein Land ohne Telefon und Internet, wo einen Väter nicht erreichen können und im Brustton der Überzeugung Dinge behaupten, die es nicht gibt.

Sind Väter eigentlich alle so?
😜

Weiterlesen „wenn einer was verkaufen will“

Leben, Liebe, Spaß

50

Oh es ist spät geworden, wir waren auf einem Geburtstag, 50 ist eine Kollegin und Freundin vom Wandersmann geworden, und die hat sich feiern lassen 🎂🎁 Und wir haben sie gefeiert. Und es war schön!!

Das sind die Dinge, die mir wichtig geworden sind, mit Menschen zusammen sein, ernsthaft reden, dann wieder töttern, lachen, austauschen, gemeinsam sein. Fußball haben wir auch geguckt, fachsimpeln über Torschüsse ⚽️ es war ein wunderschöner Abend.

Der Wandersmann schläft schon, ich noch nicht, ich habe noch viele Gedanken im Kopf, über das Leben, über Gemeinsamkeit, über … alles mögliche, wie den kleinen Muxi, gestern hatte ich wieder einen meiner Muxivermissungstage, aber es ist gut so, wie es ist. Und seit ich Ginko nehme, geht es meinem Ohr immer besser.

Gute Nacht!IMG_2994

Allgemein, Leben

Bye bye Britannia 👋

Guten Morgen Ihr Lieben! Heute bin ich schon früh wach, ein Pfeifton plagte mich, der jetzt weg geht. Bleibt immer so ein paar Stunden, begleitet von Schwindel, dann ist alles wieder gut (ja, ich nehme Medikamente). Also, ein echter schlimmer Menière ist es nicht, wenn, dann eine leichte Form. Sagte meine HNO. Danke Euch allen für Eure lieben aufmunternden Worte, sie tun immer gut! Zu wissen, man ist nicht alleine. Das tut einfach gut.

Nein, ich habe keine wirkliche Angst, dass irgendwas mit Krebs sein könnte, auch wenn sich mein vorletzter Post so lesen konnte, aber das war es nicht, was mich umtrieb. Es geht um diese immerwährende Angst, die man als Betroffene hat. Jedes Zipperlein wird in die Krebsecke geschoben. Hatte man früher diffuse Schmerzen oben links im Bauch, war es halt „irgendwas“. Und wenn es nicht weg ging, musste man wohl „demnächst“ mal zum Arzt. Heute denkt man nur eins: Krebs. Metastasen. Alexander Solschenizyn. Das Ende.

Und in so einer Situation an einen Kommunikationslegastheniker zu geraten, das ist dann einfach nur Horror.

Und was sagt Ihr zur EU? Wissen die Briten, was sie tun? Was es bedeutet, diesen Schritt zu gehen, für den die knappe Mehrheit jetzt gestimmt hat. Ich befürchte wirklich schlimmes, ehrlich. Weil, wenn die wirklichen Konsequenzen gelebt werden müssen, wenn den normalen Leuten klar wird, was es für sie persönlich bedeutet, dann könnte es rund gehen. Die Mindestlöhne werden eben nicht steigen, nur weil Britannien nicht mehr in der EU ist.

Blitz1-001Genug der Politik. Hier nahen wieder die nächsten Unwetter. Was ist eigentlich in dieser Welt los?

Allgemein

Krebs Krebs Krebs

Da hab ich was auf die Ohren bekommen, so richtig heftig. Zu dem üblichen Hörsturzgedöne nun noch Verdacht auf Menière, das ist der Name eines Arztes, Prosper mit Vornamen, der hat da was mit Schwindel und Tieftondings und Druck und… was weiß denn ich nicht noch alles entdeckt. Zu diesem Zweck werde ich ins MRT gesteckt. Nicht in Gänze, mein Kopf. Und was denkt man da mit der Vorgeschichte, die ich nunmal habe? Richtig, man denkt

KREBS KREBS KREBS

denkt man, aber sowas von Krebs. Kaum bei der Ärztin raus, mitten auf dem schönsten Platz in Kaiserswerth bei (derzeit) sonnigem Wetter meldet sich der Dünnsch…

weil man denkt

KREBS KREBS KREBS

dankt man, aber sowas von Krebs. Die Ärztin war baff erstaunt, als ich ihr sagte, bevor ich mich ins MRT lege, will ich erst zum Onkologen. Wieso denn das? Das eine hat doch mit dem anderen… stellen sie sich vor, sagte ich ihr, ich gerate bei dem Radiologen an einen Pferdehändler, der in der ihm eigenen Pferdehändlerempathie zwar keinen Befund bei den Ohren aber vielleicht was anders, was vermutlich gar nichts ist aber von ihm doch abgeklärt und mit oftmals drastischen weil ahnungslosen Worten über mich ergossen wird… Stimmt, meinte sie nachdenklich geworden, sie kenne einige Kollegen mit Pferdehändlerqualitäten. Sehen sie, erwiderte ich, und an die will ich nicht geraten und darum rede ich erstmal mit meinem Onkologen.

Da muss ich sowieso wieder hin und also ziehe ich das jetzt auf meine Art durch. Denn die einzige, die mit all dem Scheiß leben muss, bin ich. Und ich habe die Schnauze voll von unempathischen Honks, die mehr Schaden als Nutzen anrichten. Die ihr Wissen in die Welt schleudern und es besser für sich behalten würden, weil es im Grunde keinen interessiert, jedenfalls in der Situation nicht. Ich hatte mal so eine Begegnung, die Knochendichte sollte gemessen werden. Von einem Arzt, der gerne redet. Ehemaliger Universitätsdozent, bestimmt ein kluger Mann. Da aber sollte er meine Knochendichte messen. Mehr nicht. Knochendichte. Wegen der Aromatasehemmer. Sonst nichts. Die Untersuchung war fertig, die Ergebnisse lagen vor, ich wurde reingerufen. Ich saß noch nicht, da sagte er mir, in meiner Situation sei ja der Umgang mit Knochenmetastasen besonders wichtig.

Das hat der wirklich gesagt. Meine Situation. Knochenmetastasen. Wichtig. Genau in dieser Reihenfolge. Ich ließ mich wie gelähmt in den Stuhl vor seinem Schreibtisch fallen. Und erst nach und nach wurde mir klar, dass er so von sich begeistert war, hatte er doch eine Operationsmethode entwickelt, die Knochenmetastasen selbst im 4. Halswirbel operativ behandeln kann, einzigartig auf der Welt und im Universum… und sülzte mich damit voll. Und als ich dann stammelte, was das nun für mich hieße, meint er, ach da sei alles in Ordnung, doch wenn ich mal Probleme mit Knochenmetastasen im 4. Halswirbel hätte, solle ich mich vertrauensvoll an ihn wenden…

DER HAT DAS WIRKLICH SO GESAGT.

Ich ging. Nein, eigentlich wankte ich. Er hatte kein Messer im Rücken und auch kein Hackebeilchen seinen Schädel gespalten, was einzig daran lag, dass ich zu benommen war, um reagieren zu können. Doch damals habe ich mir geschworen, diese Honks werde ich vorher aussortieren. Ich sage den Ärzten ehrlich, dass ich einige von ihrem Berufsstand lieber von hinten sehen würde und zwar nur als verschwindenden Punkt am Horizont und darum gerne vorher ausschließe, an einen Dr. Unfähig zu geraten.

Diesen Knochendichtehalswirbelmetastasenidioten habe ich jedenfalls aussortiert und damals auch meinem Professor berichtet, der ganz entrüstet war. Zum Glück konnte ich danach sofort mit meinem Freund telefonieren. Er hat mich aufgefangen.

Soviel dazu. Mein Hörtest war nicht ganz so gut wie letzte Woche, aber ich bin auf einem guten Weg. Jetzt noch dieses Menière untersuchen und dann sehen wir weiter.

Ich werde berichten.

Liebe, Pilgern, Wandern

Wandersmanngedanken 😊

Pilgerer-001Da steht er, der stolze Wandersmann, irgendwo auf dem Camino, dem Küstenweg, und strahlt in die Camera. Seinem Bericht nach zu urteilen war das an einem Sonntag Mitte Mai auf dem Weg nach La Caridad, bei schönstem Pilgerwetter, wie man sieht 😎

Der Camino nimmt derzeit viel Raum ein in unserem Leben, wir sprechen sehr oft darüber, weil so eine Pilgerreise ist ja nicht einfach zu Ende, wenn sie zu Ende ist 😋 innerlich geht sie ja noch weiter und erst mit der Zeit wird einem klar, ob und was sich verändert hat.

Beim Wandersmann hat sich so manches geändert bzw. ist neu entdeckt worden, doch das zu berichten steht mir nicht zu, darum… Weiterlesen „Wandersmanngedanken 😊“

Allgemein

Pilgern im Universum

Per Anhalter durch die Galaxis… äh… Pilgern im Universum 😉

It's only words and words are all I have to take your heart away

PilgerbildEine fröhliche Pilgerrunde, Menschen, die den Camino del Norte pilgern, den Küstenweg. Bekannter ist wohl der Camino Frances, ich sage nur: Ich bin dann mal weg 😎

Der Wandersmann und ich reden derzeit viel über das pilgern, überhaupt über das Leben und ein Thema dabei ist: Zusammenhang. Wie hängt alles zusammen, hängt alles zusammen, warum wieso… und dazu passt das Buch, was ich derzeit lese, von Lisa Kaltenegger, ein absolut lesenswertes Buch:

Sind wir allein im Universum? Meine Spurensuche im All

Jarg hatte es empfohlen, ich berichtete im letzten Post davon. Pilgern hat wenig mit dem Universum zu tun. Oder doch? Ich denke, es geht um das Leben, um diese Ungeheuerlichkeit, die wir vermutlich nie verstehen werden. Um Leben im Universum. Unser Leben im Universum. Alleine die Beschreibung von unserer Galaxie, von dem kleinen Bildchen mit unserer Sonne, als Pünktchen, die Erde ist nicht darauf zu sehen, weil so…

Ursprünglichen Post anzeigen 152 weitere Wörter